Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

das Wichtigste in Kürze ....

ich bin aus Algerien zurück - es waren ereignisreiche Tage und ich denke, sie waren erfolgreich.

Eine Serie von Steinbrüchen (Hinterlassenschaft der Franzosen) sollen renaturiert werden und eine Kette von Trittsteinbiotopen bilden. Ähnliches soll mit Kiesgruben geschehen.

Für den Tierpark im Nationalpark El Kala zeigen zwei deutsche Zoos als künftige Partner Interesse. Der Zoo Magdeburg wird Partnerzoo des "Parc Animier de Berabtia". Wenn die Voraussetzungen in dem sehr bürokratischen Staatsapparat geschaffen sind, reisen wir wieder dorthin und helfen beim Umbau und bei der Modernisierung.

Ob es gelingen wird, den Berberlöwen wieder nach Algerien zu bringen,  wird die Zukunft zeigen.

Zum Aufbau einer Partnerschaft mit einer Algerischen Naturschutzorganisation und der Hilfe beim Einrichten eines Besucherzentrums gibt es sehr positive erste Gespräche mit dem NABU. Das geht weiter

 

  ein paar Sätze über mich ....

  Baujahr 44, aufgewachsen im Taunus im Wald... immer auf den Bäumen. Kaum zu glauben - mache     ich noch heute gerne.

  Abi, Bundeswehr,  Studium Biologie und Physik,  Promotion, spezialisiert auf Ökologie, zunächst Inselökologie, später

  Isolationswirkung von Straßen auf Tierpopulationen, Inselhabitate auf dem Festland, Vernetzung von Lebensräumen,

  Biotopverbund...

  Forschungsreisen Indischer Ozean, Westafrika, Botswana

 

 

10 Jahre BfANL (jetzt BfN), 3 Jahre BMU, 15 Jahre Umweltministerium in Brandenburg, dort als Abteilungsleiter - zunächst für

  Raumordnung, dann für Naturschutz.

  5 Jahre im Präsidium des NABU,  15 Jahre Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg.

  Beratungstätigkeit auf dem Gebiet der Ökologie und des Naturschutzes in verschiedenen Ländern der Erde als Mitglied des SES

  (Senior Expert Service). Einsätze in Paraguay, Kasachstan und mehrfach in China, dort vor allem im Tibet. Für die GIZ in China und

  Algerien tätig  (s. Einsätze im Ausland).

  Verheiratet seit 45 Jahren, drei Söhne, von denen einer im Jahr 2010 tödlich verunglückte, sechs Enkelkinder